Drucken
PDF

Homöopathie

Homöopathie

Klassische Homöopathie

Sie suchen eine ganzheitliche, individuelle Behandlung für akute oder chronische Krankheiten?

Der Begründer der Homöopathie, Samuel Hahnemann, hat vor über 200 Jahren die Prinzipien der Homöopathie formuliert. Hierbei spielt die Ähnlichkeitsregel

SIMILIA SIMILIBUS CURENTUR – ÄHNLICHES IST ZU HEILEN DURCH ÄHNLICHES

eine wichtige Rolle.

Es werden chronische (die Konstitution eines Menschen betreffend, z.B. Asthma, Neurodermitis) von akuten Anamnesen (z.B. Verletzungen, Fieber usw.) unterschieden.

Im Falle einer chronischen Erkrankung werden in einem ausführlichen Erstgespräch, das zwischen 1,5 - 2,5 Stunden dauern kann, alle Beschwerden aufgenommen. Dabei sind körperliche Befindlichkeiten genauso von Bedeutung wie Ihre Gefühle, Lebensgewohnheiten und die persönliche sowie familiäre Krankengeschichte. Es wird ein einziges Mittel herausgesucht, das für Sie in Ihrer momentanen Situation das geeignetste ist. Nach ca. 4 Wochen findet die äußerst wichtige Folgeanamnese statt, bei der beurteilt wird, wie das Mittel gewirkt hat.

Bei akuten Erkrankungen kann man eine Mittelwahl schneller treffen, wobei es auch hier nicht alleine auf die Diagnose (z.B. Mittelohrentzündung) ankommt, sondern auf die individuellen Symptome und Befindensveränderungen (z.B. durstlos seit Erkrankung) sowie auf mögliche Auslöser (z.B. Durchnässung, Ärger usw.).

Da die Homöopathie eine ganzheitliche Behandlungsmethode ist, ist es erforderlich, allen Symptomen Aufmerksamkeit zu schenken und sie in einem individuellen Kontext zu betrachten. Im Rahmen einer akuten oder auch chronischen Erkrankung treten neben der Hauptbeschwerde (meistens die klinische Diagnose) auch Beschwerden in anderen körperlichen Bereichen auf oder es kommt zu Gemütsveränderungen. In der Homöopathie bezeichnet man diese als Nebenbeschwerden.

Die gleiche klinische Diagnose kann sich bei verschiedenen Patienten unterschiedlich äußern. Diese individuellen Symptome zeigen schließlich den Weg zum nötigen Mittel.

Die Mittel werden entweder in Form von Globuli (Streukügelchen) oder als Flüssigkeit (Dilution) eingenommen.


Behandlungsschwerpunkte sind:

· Hauterkrankungen (Neurodermitis, Psoriasis, Warzen usw.)
· Allergien (Heuschnupfen, Asthma usw.)
· akute Infekte
· Menstruationsbeschwerden/ Klimakterium
· Migräne, chronische Schmerzzustände
· chronische Infektanfälligkeit
· psychosomatische Störungen, Trauerbegleitung usw.

Auch bei Konzentrations- und Lernschwierigkeiten kann die Homöopathie sehr gut eingesetzt werden.


Die Grenzen der Homöopathie zeigen sich vor allem:

· bei weit fortgeschrittenen Krankheitszuständen, bei denen z.B. irreversible Gewebeschäden vorhanden sind. Oft lässt sich hierbei jedoch der Krankheitsverlauf positiv beeinflussen.

· bei Krankheitszuständen, die einen chirurgischen Eingriff notwendig machen (z.B. offene Knochenbrüche, Magendurchbruch usw.)

In einem kostenlosen Informationsgespräch können wir gerne klären, ob in Ihrem Fall eine homöopathische Behandlung sinnvoll ist.  Falls ich gerade in einer Behandlung bin und nicht persönlich ans Telefon gehen kann, sprechen Sie mir bitte auf den Anrufbeantworter. Ich rufe Sie dann schnellstmöglich zurück. Sie können mir auch gerne eine E-Mail schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Es können auch Hausbesuche vereinbart werden!